Einzelarbeit zur Verbindung mit den eigenen Schattenseiten:

“Den Dämonen Nahrung geben” Transformation der eigenen Schattenseiten

  in Anlehnung an die Methode von Tsültrim Allione

"Vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die
nur darauf warten, uns einmal schön und mutig zu sehen.
Vielleicht ist das Schreckliche im tiefsten Grunde
das Hilflose, das von uns Hilfe will."

R. M. Rilke

Wie gehen wir mit unseren Schattenseiten um, wie mit dem inneren Schweinehund, mit unliebsamen Gefühlen?  Und wie gehen wir um mit den Dingen, die wir an uns oder anderen nicht mögen oder die uns “geschehen”, wenn wir sie am wenigsten brauchen? Am liebsten wollen wir sie ignorieren, übersehen oder noch besser: anderen in die Schuhe schieben.

Unserer Suche nach Glück und Zufriedenheit kommt oft ewas in die Quere. Die Ursache dafür suchen wir entweder im Außen oder wir gehen mit uns selbst ins Gericht und geben unserem Unvermögen die Schuld. Beides ist nicht hilfreich für uns.  Das, was uns abhält davon, glücklich zu sein, sind meist eben diese unsere von uns nicht gewollten, abgespaltenen ungeliebten Seiten. Und je mehr wir sie ignorieren, bekämpfen, abwehren oder übersehen, desto mächtiger werden sie. Sie machen sich breit und nehmen immer mehr Platz ein in unserem System. Sie wollen gesehen werden.


Mit Hilfe der Methode der Fütterns der Dämonen können wir unseren eigenen Schattenseiten begegnen und sie erkennen. Sie bekommen eine Stimme und eine Form und wir gehen in Kontakt mit ihnen. Unseren inneren Dämonen ins Gesicht zu schauen, zu hören, was sie eigentlich wollen, was sie brauchen, was ihnen fehlt und sie dann zu wandeln, das ist die Praxis des Dämonenfütterns. Wie erkennen sie als eine Schöpfung unseres Geistes, Wir erkennen, dass sie nicht mehr und nicht weniger sind und können sie auf diese Weise transformieren.


In der Einzelarbeit leite ich die einzelnen Schritte des Dämonenfütterns an. Es ist eine sehr einfache Methode, die begründet ist auf die buddhistische Chödpraxis. Chöd wurde von der Yogini Machig Lapdrön im 11. Jahrhundert “erfunden”. “Das Nähren der Dämonen” ist eine Form, die Tsültrim Allione für westliche Menschen daraus entwickelt hat.

Wer Erfahrungen mit dieser Methode gesammelt hat, kann sie später auch selbständig anwenden.


Ausgleich: 60,- Euro/ Stunde

„Der einzige Teufel, den es gibt, wohnt nur in unserem eigenen Herzen.“

Ghandi

Familienaufstellung Berlin
DAKINI