KEME

Agustin Chaman, einer meiner Lehrer, gab mir den Namen: KEME.

Er schrieb mir dazu folgendes Gedicht:

 

"Du kommst von den Sternen

Wie die Wallküre im Donnergrollen singend

Das heilige Wort bringend

Von Liebe und Wissen."

 

Keme ist sowohl ein indianischer Jungenname mit der Bedeutung: Donner als auch eines der Mayazeichen. Hier hat es folgende Bedeutung:

 

"Dies ist das 6. Siegel des Uinal. Es bedeutet "Tod". Es trägt eine machtvolle nördliche Energie. Dieses Siegel ist der Zyklus von Leben, Tod und Wiedergeburt. Die Mayas sahen im Tod den Schöpfer des Lebens und die Verbindung mit ihren Ahnen, beschenkt um die angeborenen psychischen Fähigkeiten zu aktivieren. Dieses Siegel ist besonders beschenkt mit diesen Fähigkeiten und sollte diese als Werkzeug nutzen um anderen zu helfen....

Es ist dieselbe spirituelle Kraft/Stärke die es Tod-Menschen befähigt/ermöglicht exzellente Heiler zu sein, gelassen andere durch die Transformation des Lebens zu führen. Sie unterstützen schwangere Frauen, führen sie durch den Wechsel/übergang in die Mutterschaft und haben essentielle Fähigkeiten um in ihrem eigenen Leben durch entscheidende Zeitabschnitte (Schlüssel-Erlebnisse) zu gehen.

Es ist, beinahe ausnahmslos, eine besondere Art von Sanftheit bei Menschen die an diesem Tag des Todes-Siegels geboren sind. In altertümlichen Quellen, wurde es als das glücklichste Tages-Siegel bezeichnet, und Tod-Menschen sind vermutlich sehr erfolgreich im Geschäftsleben. Die gesamte Gemeinschaft kann von ihrer Disziplin und ihrem Organisationstalent profitieren. Ihre Aufgabe im Leben besteht darin, es voll zu leben und keine Miesmacherei zu gestatten."

 

Quelle: http://www.kosmologie.net/die-20-tzolkin-nahuales.html#keme