Wie man sich erdet und in seinem Körper bleibt

Den Astralkörper verankern oder Wie du dich innerhalb deines physischen Körpers erdest

Wenn du eines der oben genannten Symptome oder Empfindungen erlebst, dann bist du teilweise aus deinem Körper. Um deinen Astralkörper wieder mit dem physischen Körper zu verankern, kannst du folgendes tun:

1. Such dir einen ruhigen Raum, wo du für mindestens 15-20 Minuten nicht gestört wirst. Schalte das Telefon aus. Häng ein „Bitte nicht stören" Schild an die Tür. Zieh deine Schuhe aus und leg dich bequem auf den Rücken. Wenn du Rückenprobleme hast, dann nicht flach liegen, in der Regel hilft es, die Knie zu beugen und die Füße flach auf den Boden zu stellen. Oder, wenn du eine Verletzung hast, die dich daran hindert zu liegen, setzte dich nur bequem irgendwo hin, das hilft, zu entspannen.

2. Schließe deine Augen. Keine Hände oder Beine oder Knöchel kreuzen. Falls du sitzt, stelle die Füße flach auf den Boden. Nimm einen tiefen Atemzug in die Nase und nach unten in den Bauch. Lasse die Luft langsam durch den Mund ausströmen. Tue dies dreimal in Folge.

3. Visualisiere dich selbst, wo du liegst oder sitzt. Wenn du dies nicht kannst, dann stell es dir eben so gut es geht vor - kämpfe nicht mit diesem Teil der Übung.

4. Sieh oder spür deinen Astralkörper (der sehr Regenbogen-bunt ist) ungefähr 1 Meter über deinem Kopf hängen. Du wirst Kopf, Nacken, Schultern und Arme deines Astralkörpers sehen.

5. Bewege den Astralkörper langsam nach oben und aus der Oberseite des Kopfes heraus, bis deine astralen Füße etwa sechs Zentimeter über deinem physischen Kopf schweben.

6. Dann, ganz langsam, bringe den Astralkörper zurück in deinen physischen Körper. Du kannst die Füße durch die Öffnung in der Oberseite des Kopfes rutschen sehen und der Rest des Körpers folgt.

7. Fahre fort, deine astralen Füße zu visualisieren, auf ihrem Weg nach unten, durch Brust, Taille, Hüften, nach unten durch die Oberschenkel, vorbei an den Knien, den Waden, bis die astralen Füße schließlich in den physischen Füßen „einrasten". Stell dir eine Empfindung von "Verriegelung" oder "Andocken" vor, wo es unsichtbare Verschlüsse auf den astralen Füßen gibt, die deine körperlichen Füße umschließen.

8. Wenn deine astralen Füße sich in deinen physischen Füßen verankern, ist der Rest deines Astralkörpers bereits eingerastet in den Händen, Armen, Fingern und dem Rest deines Körpers.

9. Stell dir an der Oberseite des Kopfes einen runden "Deckel" vor, der offen ist und es deinem Astralkörper erlaubte, wieder in voll und ganz in deinen Körper zu rutschen. Siehe, wie sich dieser "Deckel" langsam, dicht und sicher an der Oberseite des Kopfes verschließt.

10. Du kannst nun deine Augen öffnen dich auf das "hier und jetzt" einstellen. Du fühlst dich vielleicht ein wenig anders, vielleicht ein wenig schwerer. Aber das ist ein gutes Zeichen, dass dein Astralkörper vollständig in deiner physischen Form verankert ist. Gönn dir ein paar Minuten Zeit, um dich auf dieses neue Gefühl einstellen. Wenn du dich bereit fühlst, stehe auf. Nimm dir Zeit, es könnte sich zunächst sehr anders anfühlen. Gib deinem physischen und astralen Körper eine Chance, sich anzupassen.


Wie oft muss ich meinem Astralkörper visualisieren, wie er zurück in meinen physischen Körper geht?

AstralkörperMeine Mutter, die ein echter 'Space Cadet' war, hing immer aus ihrem physischen Körper heraus. Als sie diese Technik zunächst versuchte (und es hat funktioniert), „ploppte" ihr Astralkörper wieder aus dem Körper heraus (ihr Astralkörper floh durch ihr Kronenchakra oben aus dem Kopf), nachdem er für ein paar Stunden „im" physischen Körper gewesen war. Ich riet ihr, dass sie jedes Mal, wenn dies geschah, innehalten und die Visualisierung machen sollte, wie ihr Astralkörper wieder in ihrer körperlichen Form zurückkehrte.

Anfangs machte meine Mutter diese Übung 4-5 mal am Tag. Im Laufe der Zeit, nach etwa einen Monat, hörte der Astralkörper auf, auszutreten und diese Situation kam immer seltener vor, bis sie die Visualisierung schließlich nur einmal alle paar Wochen machte.

Wenn du diese Übung machst, stimulierst du die neuralen Nervenbahnen des zentralen Nervensystems, weil unser Chakra-System mit den endokrinen Drüsen und unserem zentralen Nervensystem verbunden ist. So kann man fühlen, wenn der Astralkörper sich löst und flieht. Wenn die beiden synchron sind, fühlt man ein "Schweregefühl" im Körper, das vorher nicht da war. Das ist das Zeichen/die Empfindung, dass die beiden verankert sind. Wenn du dich plötzlich leichter fühlst und die Schwere verschwindet, hat der Astralkörper sich entriegelt und ist mehr oder weniger wieder über dein Kronen-Chakra geflohen. Wenn du fühlst, wie das geschieht, finde so schnell es geht, einen ruhigen ungestörten Platz, um zu visualisieren und den Astralkörper zurück in dich hinein zu bringen.

Wenn du die Erinnerung der Nervenbahnen und des Gedächtnis des Körpers-Geists erneuerst, dann wird der Astralkörper "re-trainiert", etwas Anderes zu tun, als er bisher tat. Ein Astral-Körper kann wie ein Hund trainiert und wieder um-trainiert werden. Wir schulen ihn durch Disziplin. Indem wir die gleiche Technik oder Visualisierungs-Übung bei Bedarf immer und immer wieder tun. Manche Menschen müssen diese Übung einmal pro Woche tun, andere öfter. Es kommt darauf an. Je mehr dein Astralkörper aus deinem physischen Körper hängt, desto länger musst du diese Technik üben.


Einen Monat bis zur permanenten Erdung

geerdetDie gute Nachricht ist, dass auch ein noch so fehlgeleiteter Astralkörper sich wieder in Harmonie mit dir zurückführen lässt. Es braucht nur ein wenig Übung, ein wenig Zeit und Geduld mit sich. Wenn es nicht auf Anhieb funktioniert, nicht aufgeben. Mach es dreimal täglich, Tag für Tag - ziemlich bald, wird der rebellischen Astralkörper die Nachricht verstehen - manchmal muss man es einfach durchstehen. Und das kannst du und wirst du. Ganz allgemein gesprochen dauert es für die meisten Menschen etwa einen Monat, um den Astralkörper so zu schulen, dass er sich vollständig und permanent im physischen Körper aufhält.

Im Idealfall solltest du diese Visualisierungstechnik die ersten zwei Wochen dreimal täglich tun - einmal, bevor du am Morgen aus dem Bett aufstehst, dann am Mittag und ein drittes Mal, wenn du im Bett bist und bevor du schlafen gehst. Tue dies für zwei Wochen. Dann wechselst du zu zweimal am Tag: morgens und abends für weitere zwei Wochen. Generell ist der Astralkörper nach diesem Monat "umgeschult", in deinem Körper zu bleiben, während du wach bist.


Wie fühlt es sich an, in meinem Körper zu sein?

Du wirst es wissen, weil du ein Gefühl von Solidität und Festigkeit in dir hast, du fühlst deinen Körper, deine Bewegungen, deinen Atem, deine Emotionen (alle von ihnen) und du bist in der Lage dich zu konzentrieren, zu fokussieren, Projekte zu Ende zu bringen, dich an Dinge zu erinnern, die zu tun sind. Du wirst nicht mehr stolpern, über Dinge fallen, dich stoßen (ein Tollpatsch sein) oder herumschwirren. Da ist eine scharfe geistige Klarheit in deinen mentalen Prozessen. Du wirst nicht mehr vergesslich sein. Es besteht eine Verbindung mit allen Emotionen und damit, wie du dich von Moment zu Moment fühlst. Das ist der Sinn "geerdet-seins" oder "in-deinem-Körper-seins'. Deine sechs Sinne sind "on-line.". Das bedeutet, dass du Farben intensiver sehen wirst (und lebendiger als früher). Du wirst dein Essen klarer schmecken und dir der vielen Schichten von Aromen bewusst sein. Dein Gehör wird sich verbessern. Oft ist Tinitus oder ein Klingeln in den Ohren eigentlich ein Symptom für einen abgespaltenen Astralkörper. Deine Intuition wird sich enorm verstärken. Du wirst dich an deine Träume erinnern. Jedes Gefühl wird intensiviert und das ist gut. Du hast auch viel mehr Energie. Du wirst produktiver, disziplinierter, organisierter. Du wirst beenden, was du beginnst. Du wirst die Ausdauer und den Fokus haben zu tun, was du willst. Deine Wünsche werden lauter werden und du wirst dich voll, zu 100% auf das Leben in all seinen Facetten einlassen.

 

Quelle: http://www.sein.de/spiritualitaet/energiearbeit/2011/wie-man-sich-erdet-und-in-seinem-koerper-bleibt.html

 

Eileen Nauman

ist eine Schamanin in Familientradition aus der Ahnenlinie des Vaters. Sie ist 1/8 Eastern Cherokee. Ihr indianischer Name ist Ai Gvhdi Waya - "die mit Wölfen geht".

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Maria (Freitag, 08 März 2013 10:24)

    Ich mache jeden Morgen nach dem Aufstehen sechs effektive Bauchübungen, das ganze dauert ungefähr 15 Minuten. Ich finde 15 Minuten ist wirklich nicht lange und jeder der sich einen strafferen Bauch wünscht sollte diese 15 Minuten in einen Bauchtraining investieren.

    Wichtig ist auch dass man es über längere Zeit durchzieht. Ich mache es jetzt bereits über einem Jahr und kann sagen dass mein Bauch wirklich straffer geworden ist. Selbstverständlich darf die Ernährungsumstellung nicht fehlen. Gesünder essen statt Kalorien zählen, viel Obst, Gemüse, Salat, Kräuter, Nüsse und Getreide, gesunde Fette aus guten Ölen und Fisch ergänzt durch die „richtigen“, satt machenden Kohlenhydrate. Dabei darf auch vor allem regelmässiger Ausdauersport wie Laufen, Biken, Schwimmen und Walking,nicht fehlen. Gute Bauch Übungen die ähnlich zu meinen sind habe ich auf der Seite Fit for Fun gefunden, dort werden effektive Übungen auch auf Video vorgeführt. Wer Lust hat kann diese von Übungennachmachen unter

    http://www.weiter-lesen.net/433/fit-for-fun-bauch-intensiv-training

    Laut Fit For Fun dauert Training insgesamt 26 Minuten und man sollte es mindestens 2x pro Woche durchführen.

    Na dann Viel Spass damit
    Maria